Energieeffizienz im Spital

Das soll das modernste Krankenhaus Österreichs werden

Design und Funktionalität - Das soll das Krankenhaus Oberwart nach der Fertigstellung ausstrahlen. Gleichzeitig wird bei der Planung aber auch auf möglichst viel Energieeffizienz geachtet.

Von

Bisher ist im burgenländischen Oberwart ein ganz gewöhnliches Krankenhaus in Betrieb. Das soll sich jedoch mit dem Neubau ändern.

Das Projekt Neubau Krankenhaus Oberwart befindet sich momentan noch im ersten Drittel der Planungsphase, die Ziele sind jedoch bereits jetzt hoch gesteckt. Es soll das modernste Krankenhaus Österreichs werden und gleichzeitig auch besonders energieeffizient arbeiten.

„Die Planung lief unter dem Motto: Es muss funktional sein, aber es darf auch ansprechend aussehen. Die schmalen Baukörperseiten sind deswegen Richtung Süden ausgerichtet, damit weniger direkte Fläche für die sommerliche Überwärmung geboten wird“, erklärt Josef Strohmaier von der Burgenländischen Krankenanstalten GmbH KRAGES im Interview mit HLK. Strohmaier ist Experte in der Projektabwicklung und hat sich auf technische Bauvorhaben mit den Schwerpunkten Gebäudetechnik und Energie- und Förderungsmanagement spezialisiert.

Nicht alle Trends müssen verfolgt werden

„Der Bauherr und das Team versuchen mit Maß und Ziel die medizinisch-pflegerischen Bedürfnisse mit den bauökonomischen zu verbinden. Es wird versucht nicht um jeden Preis alle Trends der Gebäudetechnik, der Hygiene oder der Automatisierung zu verfolgen“, so Strohmaier weiter.

Josef Strohmaier wird bei der fünften Energie im Krankenhaus Tagung der WEKA Industrie Medien am 15. Mai referieren. In seinem Vortrag wird er das Projekt Neubau Krankenhaus Oberwart vorstellen und über den Planungsansatz berichten.

An der Veranstaltung werden rund 200 Bauherren, Planer, Krankenhausbetreiber und Anlagenbauer teilnehmen und über die Energieeffizienz von Spitälern diskutieren.

Mehr Informationen und Tickets zur fünften Energie im Krankenhaus Tagung finden Sie hier.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter: @Ott_Magdalena

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin

Verwandte tecfindr-Einträge