Ab in den Urlaub

Darum verzichtet rund ein Drittel der Deutschen auf Flugreisen

Nach den Chinesen zählen die Deutschen zu den Reiseweltmeistern. Dabei wird aber immer häufiger auf Flugreisen verzichtet. Woran das liegt.

Immer mehr Deutsche verzichten bei Urlaubsreisen auf umweltschädigende Flüge. 

Mit dem Start der Sommerferien beginnt für viele Deutsche die schönste Zeit des Jahres: Die Urlaubszeit. Insgesamt gaben die Deutschen im vergangenen Jahr laut Statista etwa 73,4 Milliarden Euro für ihre Urlaubsreisen aus. Nach den Chinesen gehören sie zu den Reiseweltmeistern. Sind aber teure Flugreisen, die mit der Ausschüttung von CO2 verbunden sind, tatsächlich noch angesagt? 

Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag des Energieanbieters E.ON verzichten 29 Prozent der Deutschen dieses Jahr auf Flugreisen. Im Fokus steht dabei der Schutz der Umwelt. Insbesondere die Rheinland-Pfälzer, Saarländer und Hessen sind ganz vorne mit dabei: Hier verzichten jeweils 34 Prozent auf Flugreisen. Die größten Anhänger von Flugreisen finden sich im Osten Deutschlands: Nur knapp ein Viertel (23 Prozent) der Urlauber aus Thüringen und Sachsen-Anhalt gaben an, auf Flugreisen verzichten zu wollen. 

Energie sparen im Urlaub

Bei der Umfrage wurde unter anderem auch danach gefragt, mit welchen Verhaltensweisen die Deutschen die Umwelt noch schützen. Ganz an erster Stelle steht aktives Stromsparen, zum Beispiel durch energieeffiziente Geräte oder Licht ausschalten: Drei Viertel aller Deutschen spart so Energie.

Um auch im Urlaub Strom zu sparen, sollte der Kühlschrank während der Abwesenheit ausgeschaltet und abgetaut werden. Das spart nicht nur Energie während der Abwesenheit, sondern auch nach der erneuten Inbetriebnahme. Denn sowohl Kühl- als auch Gefrierschrank verbrauchen weniger, wenn durch das Abtauen eventuell vorhandene Eisrückstände entfernt werden. Ein weiterer Tipp: Alle Geräte vollkommen ausschalten. Fernseher, DVD-Player, Sat-Receiver oder Computer laufen oft munter auf Stand-by weiter, so lange sich das Kabel in der Steckdose befindet. Gleiches gilt für Notebooks, Radiowecker, Deckenfluter oder Akkuladegeräte, die ein separates Netzteil haben. Bevor es in die Ferne geht, lohnt sich also ein Rundgang durch die Wohnung, bei dem man den Stecker zieht oder die Steckerleiste ausschaltet. Außerdem sollte man unbedingt den Boiler in Küche und Bad abschalten. So lässt sich während eines dreiwöchigen Urlaubs die Urlaubskasse um bis zu 50 Euro aufbessern.

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin