FeuerTRUTZ 2015

Breites Angebot für praxisnahen Wissenstransfer

Am 18. und 19. Februar 2015 treffen sich Brandschützer wie Fachplaner, Sachverständige und Brandschutzbeauftragte in Nürnberg zur FeuerTRUTZ. Mit bisher 200 Anmeldungen bleibt die Fachmesse zum vorbeugenden Brandschutz im deutschsprachigen Raum auf Wachstumskurs.

Unternehmen Lüftungstechnik

Nicht nur die Ausstellerzahl steigt, auch das fachliche Rahmenprogramm gewinnt hinzu. Neben den bekannten Aussteller-Fachforen finden wieder zwei Kompakt-Seminare statt, in denen Experten Wissen zum Brandschutz im Innenausbau und dem Brandschutz in Bayern vermitteln. Neu ist der Workshop zum Thema „German Fire Protection“ und die Info-Veranstaltung zur Branchenbefragung „Brandschutz Insights“. Unter dem Motto „Brandschutz auf dem Prüfstand“ stehen im begleitenden Kongressprogramm Fragen zu Brandschutzkonzepten, Bestandsschutz, extrapolierten abPs und Trends auf dem Programm.

FeuerTRUTZ 2015 vom 18. bis 19. Februar 2015 © NuernbergMesse / Thomas Geiger
FeuerTRUTZ 2015 vom 18. bis 19. Februar 2015

Brandschutzplanung und die Umsetzung von Brandschutzkonzepten in der Praxis stellen alle Beteiligten tagtäglich vor neue Herausforderungen: Die Neufassung der Muster-Industriebaurichtlinie (M IndBauRL) und unterschiedliche gesetzliche Vorgaben in den einzelnen Bundesländern sind nur zwei Beispiele, warum Brandschutzplaner, Architekten, Sachverständige oder Errichter fachlich stets aktuell informiert sein müssen. Mit mehreren Veranstaltungsformaten bietet die FeuerTRUTZ 2015 Messebesuchern deshalb die Gelegenheit, ihr Fachwissen aktiv auszubauen. Besucher aus den unterschiedlichen Berufsgruppen erhalten in den beiden Aussteller-Fachforen, zwei Kompakt-Seminaren und im Workshop bzw. in der Info-Veranstaltung passgenaue Informationen.

Wieder heiß begehrt: Aussteller-Fachforen

In den Aussteller-Fachforen – mitten im Messegeschehen – bieten Experten in kostenfreien Kurzvorträgen Einblick in das aktuelle Marktgeschehen. Unternehmen und Institutionen stellen hier Produkte und Dienstleistungen aus dem baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz vor. Hier erhalten Bauingenieure ebenso wertvolle Profi-Tipps wie Errichter und ausführende Betriebe. Thematische Schwerpunkte bilden drei Sonderblöcke zum Brandschutz im Holzbau, in Beherbergungsstätten sowie zur Einführung der Rauchwarnmelderpflicht in Bayern und Baden-Württemberg.

Kompakt-Seminare für Handwerker, Architekten und Behördenvertreter

Speziell an Trockenbauer, Elektriker, Isolierer und Lüftungsbauer richtet sich am 18. Februar das Kompakt-Seminar „Brandschutz im Innenausbau“. Neue Abstandsregeln bei Abschottungen, typische Problempunkte des Trockenbaus und Informationen zu extrapolierten abPs sind Themen, die hier besprochen werden. Für Architekten und Behördenvertreter empfiehlt sich der Besuch des Kompakt-Seminars „Brandschutz in Bayern“ am 19. Februar. Im Mittelpunkt der Vorträge stehen Änderungen im Brandschutzrecht des Freistaats, typische Fehler im Brandschutzkonzept sowie die richtige Brandschutz-Ausschreibung.

Workshop bietet zusätzliches Praxiswissen

Erstmals geht die FeuerTRUTZ 2015 mit einem Workshop und einer zusätzlichen Informationsveranstaltung an den Start. An ausländische Messebesucher richtet sich der Workshop „German Fire Protection“. Welche Bestimmungen für Brandschutzprodukte in anderen Ländern gelten, erfahren die Teilnehmer in der zweiten Veranstaltung „Chancen für Brandschutzhersteller im Ausland“. Damit bietet die FeuerTRUTZ eine einmalige Informationsplattform zum heterogenen internationalen Markt.

Fachmesse informiert zu Fort- und Weiterbildung

Wer sich über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Brandschutzbranche informieren möchte, ist beim „Treffpunkt Bildung und Karriere“ richtig. Zehn Aus- und Fortbildungseinrichtungen präsentieren hier ein umfassendes Angebot an Schulungen und Lehrgängen.

Zum zweiten Mal findet die größte Fachmesse für den vorbeugenden Brandschutz im D-A-CH-Raum in den Hallen 10.0 und 10.1 statt – mit direkter Anbindung an den Brandschutzkongress.

Brandschutzkongress: Brandschutz auf dem Prüfstand

Welche sind die typischen Fehler beim Erstellen von Brandschutzkonzepten? Worauf kommt es beim Bestandschutz an? Und: Was bringt die Zukunft für die Brandschutzbranche? Antworten finden Brandschützer auf dem begleitenden Kongress, den zuletzt rund 950 Teilnehmer besucht haben. Unter dem Motto „Brandschutz auf dem Prüfstand“ diskutieren sie am 18. und 19. Februar 2015 in Nürnberg und lernen in drei parallelen Kongresszügen von führenden Branchenexperten. Welche typischen Fehler beim Brandschutzkonzept zu beachten sind oder worauf es im Bestandsschutz ankommt und wie man historische Decken bewertet, sind nur einige von zahlreichen Fragen, auf die die Experten Antworten geben.

Zahlreiche Architekten- und Ingenieurkammern vergeben wieder eine Punktebewertung für die Teilnahme am FeuerTRUTZ Brandschutzkongress. Da alle Vorträge als WebCast aufgezeichnet werden, profitieren die Kongressteilnehmer doppelt: Sie erhalten zusätzlich exklusiv die Möglichkeit, alle Redebeiträge auch nach dem Kongress bequem als Video abzurufen.