MethaPower

Biomethan aus Margarethen

Im Erdgasnetz der EVN wird künftig ein kleiner aber wichtiger Anteil an umweltfreundlichem Biogas transportiert. Landwirte aus Margarethen am Moos speisen aufbereitetes Biogas ins Erdgasnetz ein. Es handelt sich um die größte derartige Anlage in Österreich.

Bis zu 400 Normkubikmeter (Nm³) Biomethan pro Stunde speist die „Energie Versorgung Margarethen am Moos GmbH“ (EVM) ins Erdgasnetz ein. Die Menge reicht um einen Ort mit mehr als 2.000 Haushalten zu versorgen.

Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf: „Die EVM und MethaPower haben die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und neue Wege in bei Biogas eingeschlagen. Ich gratuliere dem Team rund um Friedrich Schwarz. Die Veredelung von Zwischenfrüchten und Reststoffen zu hochreinem Methangas könnte eine Zukunfts-Chance für viele Biogasanlagen in einem derzeit schwierigen Umfeld sein.“

Bgm. Markus Plöchl (Enzersdorf a.d. Fischa), Friedrich Schwarz (EVM Energieversorgung Margarethen), GF Stefan Malaschofsky, Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf und Christian Marth (Gesellschafter Firma MethaPower Biogas GmbH) © NLK Reinberger
Bgm. Markus Plöchl (Enzersdorf a.d. Fischa), Friedrich Schwarz (EVM Energieversorgung Margarethen), GF Stefan Malaschofsky, Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf und Christian Marth (Gesellschafter Firma MethaPower Biogas GmbH)

Bereits frühzeitig suchten die Landwirte Alternativen zum Körnermais. Heute werden in der Biogasanlage Zwischenfrüchte, Pferdemist und Stroh vergärt. Das Biogas wird gereinigt und zum Beispiel an einer Tankstelle abgegeben. Mehr als 100 Kunden tanken dort das Biomethan aus der Region. „Auch drei Traktoren wurden bereits auf Biogas umgerüstet – so werden aus Pferdemist wieder Pferdestärken“, sagt Pernkopf bei der Eröffnungsfeier: „Die Landwirte in Margarethen sind vorbildliche Energieversorger geworden. Strom, Nahwärme, Treibstoff und Gas – alles wird von der EVM bereitgestellt – aus der Region, für die Region. Ein schönes Beispiel, wie die Energiewende gelingen kann, wenn alle Regionen ihre Stärken nutzen und ausbauen“.

"Wir sind stolz, mit unserer Anlage ein Vorzeigeprojekt geschaffen zu haben, die vielen Anlagenbetreiber als Vorbild dient - denn in Margarethen produzieren wir Strom, Gas und Wärme rein aus landwirtschaftlichen Nebenprodukten" erklären auch Mag. Stefan Malaschofsky, Geschäftsführer von MethaPower und Friedrich Schwarz von der EVM GmbH.