Coronavirus bei Tönnies

BDH: Nicht jede Lüftungsanlage birgt Corona-Risiko

Bei der Masseninfektion in der Fleischfabrik Tönnies steht die Lüftungsanlage unter Verdacht, das Coronavirus verbreitet zu haben. Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie will aus diesem Anlass nun mit Vorurteilen gegen die Lüftungstechnik aufräumen.

Lüftung Lüftungstechnik Lüftungsanlage BDH Coronavirus Tönnies

Bei Tönnies soll die Lüftungsanlage Corona-Hotspot gewesen sein. Der BDH warnt davor, nicht alle Lüftungsanlagen zu verteufeln.

Im Kontext der aktuellen Entwicklungen beim Fleischfabrikanten Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wird derzeit öffentlich diskutiert, ob die Lüftungsanlage im Betrieb zur Ausbreitung des Corona-Virus beigetragen haben könnte. Martin Exner, Professor am Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit an der Uni Bonn, wird in einem WDR-Bericht zitiert. Dort heißt es: Exner hat bei seinen Untersuchungen einen "bislang übersehenen Risikofaktor" ausgemacht. Hotspot der Keime sei die Lüftungsanlage.

Wohnlüftungsanlagen sorgen für Luftaustausch

Die im BDH organisierten Hersteller von Wohnungslüftungsanlagen differenzieren diese pauschale Berichterstattung in Bezug auf die Lüftungstechnik. Sie weisen darauf hin, dass es sich bei Lüftungs- und Kühlungsanlagen in der Regel um eine mit Umluft betriebene Anlage handelt Endverbraucher könnten diese jedoch irrtümlicherweise mit den von den BDH-Mitgliedern produzierten Wohnungslüftungsanlagen gleichsetzen.

Wohnungslüftungsanlagen hingegen sorgen für einen kontinuierlichen Luftaustausch und können zusätzlich durch Feinstaubfilter Schwebepartikel aus der Außenluft herausfiltern. „Wohnungslüftungsanlagen arbeiten im balancierten Betrieb und führen vortemperierte und gefilterte Außenluft in die Räume und verbrauchte Luft nach außen ab. Sie sorgen damit für einen ständigen Luftaustausch“, sagt dazu Barbara Kaiser, Leiterin der Fachabteilung Wohnungslüftung im BDH.  

White Paper zum Thema

Wohnungslüftungsanlagen erzielen durch den Luftaustausch in den jeweiligen Räumen einen Verdünnungseffekt, wodurch die spezifische Belastung an möglicherweise vorhandenen Viren im Raum je Kubikmeter sinkt.

Verwandte tecfindr-Einträge