Energieeffizienz

Aldi Süd-Filiale spart nun 45 Prozent Energie

Der Lebensmittelhändler Aldi Süd hat seine Filiale in Frankfurt-Schwanheim umfassend energetisch saniert und verbraucht dadurch 45 Prozent weniger Energie. Diese Maßnahmen ermöglichen die enormen Energieeinsparungen.

Bei Aldi Süd in Frankfurt-Schwanheim wird nach einer umfassend Sanierung ordentlich Energie gespart.

45 Prozent weniger Energie verbraucht die Aldi Süd-Filiale in Frankfurt-Schwanheim nun. Grund dafür ist eine umfassende Sanierung. Zum Einsatz kommen neue, hocheffiziente Technik bei Beleuchtung, Lüftung und Kühlung sowie neue Fenster. Die energetische Sanierung ist Teil des Modellvorhabens Energieeffizient Handeln der Deutschen Energie-Agentur dena.

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagte: „Aldi Süd macht damit deutlich, wie groß das Einsparpotenzial im Lebensmittelhandel ist und wie es praktisch ausgeschöpft werden kann. Ein tolles Vorbild für nachhaltiges Handeln in der Energiewende.“

Umgesetzte Energieeffizienzmaßnahmen

Um den Energieverbrauch der Filiale auf etwa 55 Prozent zu senken, hat Aldi Süd die Dämmung der Filiale optimiert, die zweifach verglasten Fenster durch Dreifach-Isolierverglasung ersetzt und effizientere Klima- und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung eingebaut. Außerdem wurde die Beleuchtung auf LED umgestellt, Präsenzmelder zum automatischen Ein- und Ausschalten der Beleuchtung installiert sowie neue Kühlmöbel angeschafft. Darüber hinaus hat das Unternehmen auf dem Dach der Filiale eine Photovoltaikanlage errichtet. Der dort produzierte Strom wird zu über 80 Prozent direkt in der Filiale verbraucht. Durch diese Maßnahmen kann der CO2-Ausstoß um mehr als 40 Prozent gesenkt werden.

https://youtu.be/DbVe4zf5TuA

Seit 2017 etwa 20 Einzelhändler am dena-Modellvorhaben Energieeffizient Handeln – energetische Modernisierung von Gebäuden des Einzelhandels teil. Die Teilnehmer müssen gemeinsam mit einem Experten Energieeffizienzmaßnahmen planen, die eine Einsparung von 30 bis 40 Prozent gewährleisten und mindestens je eine Maßnahme an der Gebäudehülle und an der Anlagentechnik beinhalten, und diese in einem Sanierungskonzept und einer detaillierten Ausführungsplanung festhalten.

Folgen Sie HLK auf Twitter: @HLKmagazin