Photovoltaik

1.000 Quadratmeter-Photovoltaikanlage versorgt Katschbergtunnel mit erneuerbarer Energie

Der fast sechs Kilometer lange Katschbergtunnel auf der Tauern Autobahn soll zukünftig mit sauberer Energie versorgt werden. Darum bemüht sich die ASFINAG nun.

Eine 1.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage soll den Katschbergtunnel schon bald mit Solarenergie versorgen.

Eine 1.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage nimmt die ASFINAG bald auf dem Portal des Katschbergtunnels in Betrieb. Das ist bereits die fünfte derartige Anlage in Österreich und gleichzeitig auch die größte. Insgesamt werden 670 Module auf einer Länge von 180 Metern angebracht. Die Anlage hat eine Leistung von 180 Kilowatt und wird vor allem den Strombedarf für die Beleuchtung sowie die Sicherheitstechnik im Tunnel decken. Die erzeugte Leistung entspricht dem Jahres-Strombedarf von etwa 40 Einfamilienhäusern.

222.000 Euro für erneuerbare Energie

Die Rückspeisung überschüssiger Energie ins öffentliche Netz ist bei der Anlage nicht vorgesehen. Die ASFINAG geht davon aus, dass die gesamte Energie für den Eigenbedarf benötigt wird. Die Module für die Anlage wurden in Kärnten produziert, weitere Komponenten stammen aus Sattledt in Oberösterreich. Insgesamt investierte die ASFINAG knapp 220.000 Euro in die Errichtung der Photovoltaikanlage. 

Wo es technisch machbar und sinnvoll ist, setzen wir verstärkt auf erneuerbare Energiequellen“, sagt Andreas Fromm, Geschäftsführer der ASFINAG. „Die Zukunft der Mobilität kann nur eine nachhaltige Mobilität sein.“ Auch zukünftig will das Unternehmen in den Ausbau von Photovoltaikanlagen investieren. Das nächste Photovoltaik-Projekt ist ein Tunnel auf der S 10 Mühlviertler Schnellstraße in Oberösterreich. 

Verwandte tecfindr-Einträge